HK-15138

HK-15138 Standardservo

Ein Standardservo für 3.60 € aus dem EU-Warehouse, was kann man da erwarten? Das kann doch nur billigster Chinaschrott sein, oder doch nicht? Finden wir es heraus.

Das Servo wird mit einem gut ausgestattetem Zubehörsatz geliefert, das Gehäuse und die Befestigungsflansche machen einen guten Eindruck. Negativ fallen das etwas dünne Servokabel und die nicht vorhandene Gummitülle bei der Durchführung des Kabels durch das Gehäuse auf. Probeweise wurde einer der Servohebel aufgesetzt, was mit sanftem Druck von sich ging. Oha, das Servo hat neu schon Getriebespiel, sogar deutlich fühlbar und mit Hebel auch sichtbar. Ob es trotzdem einigermaßen sauber zentriert? Ab an den Servotester damit, und tatsächlich überrascht das Billigservo uns. Es läuft überraschend leise, ist durchaus kräftig und zentriert gut. Unter Belastung hält es dagegen, und tatsächlich gelingt es dem Servo trotz des Getriebespiels, seine Position gegen sanften Fingerdruck zu behaupten. Unter stärkerem Druck gibt es nach, und stellt sich dabei sanft brummend als Analogservo vor, genau wie es in der Beschreibung steht. Da ich 2 dieser Servos gekauft hatte, kamen jetzt beide gleichzeitig an den Servotester und durften sich 10 Minuten lang mit 4.8 Volt bewegen. Da hier keine Fehler auftraten, wurden beide geöffnet, um die "inneren Werte" abzuchecken.

Die Getriebe waren sparsam geschmiert, also wurde zum bewährten robbe Präzisionsfett gegriffen und nachgeschmiert. Die Fotos zeigen eins der Servos nach weiteren 10 Minuten am Servotester, jetzt ist das Getriebe gut "eingeschmaddert". Die Servos liefen danach noch ein bißchen leiser als vorher. Leider hat die Abtriebswelle keine extra Lagerbuchse, sondern läuft direkt im Gehäuse. Das hatte ich zwar nicht anders erwartet bei so einem Preis, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Eine derartig gut verarbeitete Elektronik hatte ich nun wirklich nicht erwartet. Insgesamt machten die Servos einen durchaus einsatztauglichen Eindruck, also kamen sie in einen alten Trainer, der mit 12 NC-Zellen angetrieben und nur über Seite-Höhe gesteuert wird. Tatsächlich zeigten sich die HK-15138 hier von ihrer guten Seite, das Modell reagierte damit auf jeden Steuerbefehl gewohnt präzise. Die Flughöhe konnte bei tiefen Überflügen exakt kontrolliert werden, Touch and Go gelangen auch sehr sanft. Im Flug merkte ich keinen Unterschied zu den vorher verbauten S-148 von robbe/Futaba. Diese hatte ich sicherheitshalber mit zum Modellflugplatz genommen, falls die HK-15138 versagen sollten. Sie versagten aber nicht, sondern taten unauffällig ihren Dienst. Trotzdem wurden zuhause wieder die S-148 in das Modell eingebaut, da ich für die HK-15138 eine andere Verwendung habe.

 

Insgesamt also ein durchaus brauchbares Servo, aber mit Einschränkungen. Für Modelle mit Verbrennungsmotoren würde ich es wegen der einfachsten Lagerung der Abtriebswelle und der Kabeldurchführung nicht einsetzen. Wer für ein elektrisch angetriebenes Trainermodell oder seinen 2-Achs Segler bzw. E-Segler Standardservos sucht und dabei auf jeden Cent achten muß, der kann hier zugreifen. Ansonsten auch hier meine Empfehlung, lieber ein wenig mehr Geld auszugeben und das HXT 5010 zu kaufen.

 

Link zum Servo